Dienstag, 8. April 2014

Überwachung, Misstrauen, Generalverdacht.


Das Zeitalter nach Edward Snowden und seinen noch nicht vollständig bekannt gemachten NSA-Enthüllungen ist angebrochen. Doch schon davor habe ich versucht mich über Verschlüsselung und Datenschutz zu informieren. Aber ich verlor mich schnell im Wust unklarer Informationen. Einmal angefangen, tut sich ein so weites und erschreckendes Feld auf, so dass ich einfach weiter forschen wollte. Das Problem dabei ist aber immer: Wer kann verlässliche Informationen liefern?

Keiner. Bei der NSA war für mich niemand nicht zu sprechen. Doch manche Insider von Verschlüsselungsfirmen und ein BKAler fingen nach einiger Zeit des eher belanglosen Plauderns an, mit der ein oder anderen Info aus der Deckung zu kommen. Auch wenn ich es nicht beweisen kann, bin ich mir mittlerweile ziemlich sicher, dass AES keine sichere Verschlüsselung ist.

NSA Aerial View
Aber warum? Weil Staaten wie die USA und viele andere nicht wollen, dass wir uns verschlüsselt unterhalten können. Man traut weder den eigenen noch ausländischen Bürgern über den Weg. Wir sind alle potenzielle Terroristen. Auch hierzulande ist es kaum besser. Unser Innenminister würde am liebsten alle unsere Mails CC bekommen. Immerhin: Die Vorratsdatenspeicherung ist seit dem EuGH Urteil von heute dann hoffentlich Geschichte.

Sicherheitsfirmen werden von Agenten unterwandert um Backdoors einzubauen, oder gleich über Strohfirmen aufgekauft und infiltriert. Sicher verschlüsseln wird so zur Glücksache. Glaubt man den Cracks im Gulli-Forum und echten Insidern, dann lässt sich immerhin mit Truecrypt und einigen Extra-Tricks tatsächlich noch sicher verschlüsseln. Aber das ist dann was für IT-Profis. Und die Tatsache, dass man über sowas überhaupt nachdenken muss, zeigt, wie verfahren die Situation ist.

Mich stört ganz dieses Fischen im Trüben, dieser Generalverdacht von Seiten der Staaten und ihrer Behörden. Die manische Datenspeicherung nur weil sie möglich ist. Nicht nur die staatliche Videoüberwachung, nein auch die privatwirtschaftliche, die Erfassung meiner EC-Einkäufe, die breite Datenspur, die ich hinter mir herziehe und nicht mehr loswerde. Alle wollen meine Daten, mein Profil. Staaten, Handelsketten, Banken, selbst mein Friseur.

EuGH
Endlich setzt der EuGH nun ein Zeichen. Die Geheimdienste werden da nur müde lächeln und wie bisher weiter machen. Aber ein erster Schritt der Judikative ist getan, sie hat der Exekutive ihre Grenzen aufgezeigt im nebulösen "Kampf gegen den Terror" und bei der wahllosen Überwachung des eigenen Souveräns - dem Volk.

Denn das ist der Punkt: Wenn die Überwachungsbefürworter es schaffen, dass wir Bürger unserer Freiheit zu Gunsten von sehr trügerischer Sicherheit mittels Überwachung aufgeben, dann hat der Terror von Faschisten oder irgendwie islamisch gepräten Terroristen seinen größten Sieg errungen. Denn diese wollen uns die Freiheit nehmen und durch eine diffuse Angst ersetzen.


Ich freue mich über Kommentare.

Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Brainstorm: Meine erste Assoziation während des Lesens waren Lebensmittel und Textilwaren. Völlig aus der Luft gegriffen was den Zusammenhang angeht aber auf die Undurchsichtigkeit bezogen: Wir wissen nicht, was wir verbrauchen, weil die Idioten am längeren Hebel uns entscheidende Informationen vorenthalten.
    Ich finde es unglaublich, dass der Privatmann aus Sicht der Menschen, die sich für dessen "Sicherheit", aber eigentlich nur aus Misstrauen, gläsern sein muss, sie sich allerdings bedeckt halten. Unglaublich wie das Volk dumm gehalten und bevormundet wird, weil der Gedanke, dass die regierenden wissen, was gut für alle ist, aus purem Egoismus nicht aus den Köpfen der angeblich hochintellektuellen zu schlagen ist. Wir werden dumm gehalten, um niemandem gefährlich werden zu können, was die Idee der Sicherheit im Grunde völlig zu nichte macht, denn wären wir alle aufgeklärt und gläsern, also auch der Staat selbst, dann wären alle in der Lage die Situation zu überschauen und sich selbst zu schützen. Logischer Denkfehler der Regierungen meiner Meinung nach. Ich bin jetzt sauer. Aber gut geschrieben, angenehm zu lesen, großes Lob (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,
      stimme dir weitgehend zu... aber inwiefern ist der Staat gläsern? Bzw. wie kann er gläsern sein? Was ist ein gläserner Staat?

      Löschen
  2. Ich frage mich bei dem Thema Datenspeicherung - jener Daten, die du erwähnst - immer nur, wer diese kontrolliert. Maschinen, die den Menschen dann sagen, wie sie über andere Menschen urteilen? Oder brauchen diese Daten nur Speicherplatz? Wer sieht die an? Wer schätzt ihren Wert? Wer urteilt?

    Der Post ist wirklich gut geschrieben und beleuchtet eines der wohl aktuellsten Themen zurzeit. Gut, dass ich deinen Blog gefunden habe.

    Grüße,
    Casey

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für eure Kommentare!

    AntwortenLöschen